8bit-ninja interview


 

dmt_black

8bit-ninja:  Could you please introduce yourself an how you got into gamedesign?

Mateusz Skutnik: My name is Mateusz Skutnik, I’m a games architect and graphic novelist. I got into gamedesign around 2002, when I got my hands on the Games factory software. From that I transitioned to more open and user friendly environment of Macromedia Flash.

8bit-ninja:  the “covert front”, “submachine” and especially the “daymare” series feature a great athmosphere and visual style. Could you describe the process of developing the plot and creating the art for your games?

Mateusz Skutnik: the process itself doesn’t have much to do with the atmosphere and style. Those come from my background of being a comic book artist. The process consists of just transferring the story to the medium, whether it be comic book panels or game levels. What I’m trying to say is – I’m a self-learner and I have no idea about a proper process of creating anything. I just create stuff as I go.But everything begins with a story in my head. Then it’s just a matter of telling.

8bit-ninja:  You do not only work on games but also on comic books. what are the biggest differences between working on graphic novels and on videogames?

Mateusz Skutnik: The obvious thing would be interactivity. The comic book is a straight up storytelling, it’s mien, I tell it, you listen and read and that’s it. In games – the story gets a bit watered down in the gameplay, I give clues, the player has to tell the story himself. The trick is to give him just enough clues for the story to be understandable.

8bit-ninja:  Your adventure games with their surreal enviroment and abstract mechanical devices remind me of the myst-series. What (other?) games inspire your work?

Mateusz Skutnik: Mostly other flash games – Crimson Room, Mystery of Time and Space, works of Nanahiro, games from Amanita Design, 100 Rooms. All were brilliant, innovative, artistic. I fell in love with the format of a small flash game.

8bit-ninja:  Point’n click style games seem to work pretty good on IOS devices like the iPad. Have you concidered porting your games (maybe as a compilation?) to an app since those devices do not support flash?

Mateusz Skutnik: We did that 4 years ago. the fact that you don’t even know about it explains how big of a success that was. The thing is – I don’t agree that point and click games work well on iOS devices. PNC is about exploring, searching, finding hotspots on the screen – all done with the mouse pointer. If you remove the mouse from the equation – PNC games tend to be just a confusing mess of not knowing what to do.

8bit-ninja:  The current daymare game – daymare cat – also includes great music from “cat and the menagerie” both in game and as an incentive for completing it. How did this collaboration happen?

Mateusz Skutnik: Cat reached out to me and suggested creating a game together. It was just that simple. Once I listened to her music I knew more or less what I wanted to do. Separate tracks, building a song throughout the game – that was a good idea for a small exploratory game.

8bit-ninja:  Even though you are probably still busy working on Daymere Town 4 do you have any plans on upcoming projects? Will we see more coming out of the daymare and submachine universe or do you want to “slip in a little side project”?

Mateusz Skutnik: After Daymare Town 4 I’ll make another 10 Gnomes game. After that it’s time for Submachine 9 and possibly Where is 2014? game. I’m set till the end of the year. I don’t have plans for 2014 just yet. I’ll surely create the last, 10th Submachine, but after that – all bets are off. Change is good.

 

—-

[german translation]

8bit-ninja: Stell dich doch bitte einmal vor und wie es dich in die Spieleentwicklung verschlagen hat.

Mateusz Skutnik: Mein Name ist Mateusz Skutnik, ich bin Spielearchitekt und Schöpfer von Comicromanen. Mit dem Spieledesign habe ich etwa 2002 angefangen, als ich das Programm the games factory in die Finger bekam, von dem ich auf die offenere und benutzerfreunlichere Entwicklungsumgebung von Macromedia Flashgewechselt bin.

8bit-ninja: Deine Spieleserien wie covert frontsubmachine und besondersdaymare zeichnen sich durch eine besondere Atmosphäre und visuellen Stil aus. Kannst du beschreiben, wie du bei der Entwicklung der Handlung und der Erstellung der Grafiken vorgehst?

Mateusz Skutnik: Der Prozess selber hat wenig mit der Atmosphäre und dem Stil zu tun als vielmehr meinem Hintergrund als Comicbuchkünstler. Das Vorgehen besteht eigentlich nur darin, die Geschichte auf das jeweilige Medium zu übertragen, seien es die Panels eines Comics oder die Level eines Spiels. Was ich damit sagen will ist, dass ich Autodidakt bin und keine Ahnung habe, wie man “richtig” bei der Erschaffung von Irgendetwas vorgeht. Bei mir entsteht vieles einfach während der Arbeit. Aber alles beginnt mit einer Geschichte in meinem Kopf. Von da an muss diese nur noch erzählt werden.

8bit-ninja: Was deine Arbeit an Comicbüchern betrifft: Worin besteht denn der größte Unterschied zur Entwicklung von Videospielen?

Mateusz Skutnik: Offensichtlich wäre da wohl die Interaktivität. Ein grafischer Roman ist eine gradlinige Geschichte, es ist meine, ich erzähle sie, du hörst zu und liest, und das war’s. In Spielen wird die Geschichte etwas durch die Spielmechanik verwässert. Ich gebe Hinweise, aber der Spieler muss die Geschichte selber erzählen. Der Tick ist, gerade genug Hinweise zu geben damit die Geschichte verständlich bleibt.

8bit-ninja: Deine Adventures erinnern mich mit ihren surrealen Umgebungen und abstrakten mechanischen Geräten an die Myth-Serie. Welche (anderen?) Spiele haben dich noch inspiriert?

Mateusz Skutnik: Hauptsächlich andere Flash-Spiele – Crimson RoomMystery of Time and Space, die Arbeiten von Nanahiro, Spiel von Amanita Design, 100 Rooms. Die waren allesamt brillant, innovativ und künstlerisch wertvoll. Ich liebe das Format der kleinen Flash-Spiele.

8bit-ninja: Point’n’Click Spiele scheinen ziemlich geeignet für IOS Geräte wie iPad geeignet zu sein. Hast du in Anbetracht dessen, dass diese Geräte kein Flash unterstützen, schon mal an eine Portierung deiner Spiele als App gedacht?

Mateusz Skutnik: Das haben wir bereits vor 4 Jahren gemacht [Anmerkung 8bit-ninja: Zu meiner Verteidigung, ich hatte im Vorfeld recherchiert und nichts gefunden]. Die Tatsache, dass du davon nichts weißt, zeigt, wie erfolgreich das war. Übrigens stimme ich dir nicht darin zu, dass Point’n’Clicks gut auf diesen Geräten funktionieren. Das Genre lebt vom Erforschen, Absuchen, davon die Hotspots auf dem Schirm zu entdecken. Das alles geschieht mit dem Mauszeiger. Wenn du die Maus aus der Gleichung entfernst tendieren diese Spiele dazu, ein verwirrendes Durcheinander zu sein, ohne dass man eine Ahnung hat, was man machen muss.

8bit-ninja: Der aktuelle Teil der daymare-Reihe, daymare cat, enthält sowohl innerhalb des Spiels als auch als Belohnung am Schluss großartige Musik von cat and the menagerie. Wie kam es zu dieser Zusammenarbeit?

Mateusz Skutnik: Cat ist an mich herangetreten und hat mir vorgeschlagen zusammen ein Spiel zu machen. So einfach war das. Nachdem ich ihre Musik gehört habe wusste ich mehr oder weniger, was ich machen wollte: getrennte Tonspuren, die im Spiel zu einem Song zusammengebaut werden. Das war eine gute Idee für ein kleines Spiel, in dem es ums Erforschen geht.

8bit-ninja: Momentan bist du wahrscheinlich stark mit deiner Arbeit an Daymare Town 4 beschäftigt, aber hast du schon Pläne für deine nächsten Projekte? Werden wir mehr aus dem Daymere und Submachine- Universum sehen oder würdest du gerne ein kleines Nebenprojekt einschieben?

Mateusz Skutnik: Nach Daymare Town 4 werde ich ein weiteres 10 Gnomes Spiel machen. Danach wird es Zeit Submachine 9 und eventuell ein where is 2014 Spiel. Bis Ende des Jahres bin ich also bereits fest verplant. Für 2014 habe ich noch keine Pläne. Sicherlich werde ich das zehnte und letzte submachine-Spiel machen, aber danach – alles ist möglich. Veränderung ist gut.

8bit-ninja: Vielen Dank für das Interview.

 

[source]